»Ach ja, stimmt, das war hier«

Zehn Jahre nach dem Tsunami in Khao Lak

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In Thailand waren die Westküste der Insel Phuket betroffen und schlimmer noch das Ferienparadies Khao Lak auf dem Festland, wo fast 6000 Menschen ums Leben kamen und in den Dörfern und Hotelsiedlungen entlang der Küste kein Stein auf dem anderen blieb.

Es ist der zweite Weihnachtstag 2004. Über Khao Lak rollt der Tsunami hinweg, bringt Tod und Verderben. Saran rennt um ihr Leben. Gott sei Dank ist das zwölf Jahre alte Mädchen schon weit genug vom Meer entfernt, als sie wegen ihrer Verletzungen nicht mehr weiter kann. »Ich bin zusammengebrochen und konnte mich nicht mehr bewegen. Erst gegen 19 Uhr hat mein Vater mich gefunden«, erinnert sich Saran. Ihre beiden Geschwister haben ebenfalls überlebt. Die Mutter aber und fünf Verwandte waren tot.

An diesem 26. Dezember jährt sich zum zehnten Mal der Tag, an dem nach einem Seebeben der Stärke 9,1 der Tsunami über die Küstenregionen der Anrainerstaaten des Indischen Ozeans hereingebrochen ist. 230 000 Menschen starben, davon alleine in Aceh 165 000. Über 110 000 Menschen erlitten Verletzungen, mehr als 1,7 Millionen Küstenbewohner rund um den Indischen Ozean wurden obdachlos. In Thailand waren die Westküste der Insel Phuket betroff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1267 Wörter (8066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.