Hammerjahr für Kristina Vogel

Die Sprinterin auf dem Radoval empfahl sich mit Kampfgeist und vielen Titeln

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
»Das war ein Hammerjahr. Erst mein erster Einzeltitel bei der EM, dann erster Weltcup, dreimal Gold, zweiter Weltcup, auch dreimal Gold, dazu zwei Weltrekorde. Da dachte ich, was ist hier los?«

Kristina Vogel scheint an weite Wege gewöhnt. Die Olympiasiegerin und fünffache Weltmeisterin im Bahnradsport musste schon als Zweijährige eine Reise von mehr als 5000 Kilometern bewältigen, um in ihre neue Heimat Thüringen zu gelangen. Geboren im kirgisischen Dorf Leninskoje begann sie mit zehn Jahren ihre Fahrt auf dem Rennrad, die sich als ausgesprochen rasant, aber auch hindernisreich erwies. 2007 schon wurde Kristina Vogel, die beim RSC Turbine Erfurt trainiert, zweifache Europameisterin der Juniorinnen im Sprint und 500-m-Zeitfahren. Im Keirin belegte sie den dritten Platz. Noch im selben Jahr erfuhr sich die 17-Jährige drei Weltmeistertitel im Zeitfahren, Sprint und im Teamsprint bei der Junioren-WM in Aguascalientes, Mexiko. Im Jahr danach setzte Vogel ihre Erfolgsserie bei der Junioren-WM mit drei Einzeltiteln in Sprint, Zeitfahren und Keirin fort. Gleichzeitig erkämpfte sie sich den Gesamtsieg des Albert-Richter-Sprintercups des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR).

Dann die Katastrophe: Im Mai 2009 streifte ein Zivilfahrzeug der Thüringer Polizei die Bundespolizistin Kristina Vogel beim Straßentraining. Die Folgen: Brüche eines Brustwirbels und des Handwurzelknochen, Verlust mehrerer Zähne, Schnittwunden im Gesicht. »Je schneller man eine Situation akzeptiert, desto eher kann es besser werden«, erzählte Kristina Vogel. »Im Mai war der Unfall, im März des folgenden Jahres bin ich bei der WM in Kopenhagen gefahren.«

Erster Höhepunkt für die Sprinterin wurde das Jahr 2012. Neben Gold im Teamsprint bei den Olympischen Spielen in London wurde sie noch Weltmeisterin in dieser Disziplin und gewann WM-Bronze im Keirin. Ihre Medaillensammlung wuchs mit den Jahren, ganz gewaltig 2014: Im Februar sprintete Kristina Vogel im kolumbianischen Cali zu drei Weltmeistertiteln im Teamsprint, im Sprint und im Keirin. Bei den Europameisterschaften, die im Oktober im französischen Überseedepartment Guadeloupe ausgetragen wurden, holte sie Gold im Keirin, Silber im Teamsprint und Bronze im Sprint. Letzte Paukenschläge in diesem Hammerjahr ertönten am 7. Dezember 2014 in Aguascalientes beim Bahnradweltcups: Mit 10,384 Sekunden über 200 Meter bei fliegendem Start auf und gemeinsam mit Miriam Welte mit 32,153 Sekunden im Teamsprint über 500 Meter fielen wieder zwei Weltrekorde.

Das sich dem Ende zuneigende Jahr brachte endlich auch eine Entschädigung für den schweren Unfall. Nach jahrelangem Streit sprach im August das Landgericht Erfurt der Sportlerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 100 000 Euro zu. Der Freistaat Thüringen war ursprünglich lediglich zu einer Zahlung von 25 000 Euro bereit. Kristina Vogel ist zwar froh, auch diese Hürde genommen zu haben, hätte aber gern ein Wort der Unterstützung des Landes gehört. Ein Satz hätte ihr gereicht: »Du bist unsere Athletin, wir stehen hinter dir.«

Diese Unterstützung fand Kristina Vogel nun mit ihrer Wahl zur Sportlerin des Jahres.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen