Werbung

Hasskampagne

Wolfgang Hübner über das klägliche Ende einer Pro-Pegida-Petition

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen Tag vor Weihnachten wurde auf der Internetseite change.org eine Onlinepetition gestartet, die sich »für ein buntes Deutschland« einsetzt und gegen die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung gerichtet ist. In kürzester Zeit unterschrieben Zehntausende; bis Montagnachmittag waren es schon weit über 200 000 Unterstützer.

Das wollte ein anonym gebliebener Pegida-Versteher nicht auf sich beruhen lassen und stellte eine »Ja zu Pegida«-Petition ins Netz. Aber aus der scheinbar seriösen Absicht, »die Stimmung im Land zu widerspiegeln«, wurde nichts: Zwar hatte der Aufruf nach nur drei Tagen auch schon mehr als 37 000 Unterschriften, aber der Initiator schloss nun die Veranstaltung. Zu viele Online-Kommentatoren hatten sich dem »Tagesspiegel« zufolge zu islamophoben, rassistischen und ausländerfeindlichen Anwürfen unter der Petition hinreißen lassen. Falls das den Petenten tatsächlich gewundert haben sollte, dann ist er nicht ganz von dieser Welt. Denn über die aggressive Stimmung bei den Pegida-Aufläufen und ihre Nutznießer und Trittbrettfahrer war mehr als genug zu hören. Der Pegida-Versteher hat mit seiner Aktion genau das bloßgestellt, was er ganz gepflegt basisdemokratisch bemänteln wollte: dass nämlich eine Hasskampagne - egal, wie man sie aufpeppt - am Ende doch nichts Besseres wird als eine Hasskampagne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!