Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hasskampagne

Wolfgang Hübner über das klägliche Ende einer Pro-Pegida-Petition

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Einen Tag vor Weihnachten wurde auf der Internetseite change.org eine Onlinepetition gestartet, die sich »für ein buntes Deutschland« einsetzt und gegen die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung gerichtet ist. In kürzester Zeit unterschrieben Zehntausende; bis Montagnachmittag waren es schon weit über 200 000 Unterstützer.

Das wollte ein anonym gebliebener Pegida-Versteher nicht auf sich beruhen lassen und stellte eine »Ja zu Pegida«-Petition ins Netz. Aber aus der scheinbar seriösen Absicht, »die Stimmung im Land zu widerspiegeln«, wurde nichts: Zwar hatte der Aufruf nach nur drei Tagen auch schon mehr als 37 000 Unterschriften, aber der Initiator schloss nun die Veranstaltung. Zu viele Online-Kommentatoren hatten sich dem »Tagesspiegel« zufolge zu islamophoben, rassistischen und ausländerfeindlichen Anwürfen unter der Petition hinreißen lassen. Falls das den Petenten tatsächlich gewundert haben sollte, dann ist er nicht ganz von dieser Welt. Denn über die aggressive Stimmung bei den Pegida-Aufläufen und ihre Nutznießer und Trittbrettfahrer war mehr als genug zu hören. Der Pegida-Versteher hat mit seiner Aktion genau das bloßgestellt, was er ganz gepflegt basisdemokratisch bemänteln wollte: dass nämlich eine Hasskampagne - egal, wie man sie aufpeppt - am Ende doch nichts Besseres wird als eine Hasskampagne.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln