Todesliste: Linke spricht von »Beihilfe zum Mord«

Ex-Nato-General bestätigt: Deutschland lieferte Daten für Todesliste / Bericht über weit größere Rolle bei umstrittenen Angriffen in Afghanistan / Deutscher Generalmajor soll Ziele persönlich ausgewählt haben

Update 13.15 Uhr: Der Linkenabgeordnete Jan van Aken hat die Beteiligung von Bundeswehr und BND an der Erstellung so genannter Todeslisten als »Beihilfe zum Mord« bezeichnet. »Die gezielte Tötung von Verdächtigen, ohne Gerichtsverfahren und Urteil, ist Mord. Das gilt auch in Afghanistan«, sagte deraußenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag. Van Aken forderte, die Vorwürfe müssten »rückhaltlos aufgeklärt und strafrechtlich verfolgt werden«. Sollte tatsächlich ein Bundeswehrgeneral die »Festnahme oder Neutralisierung« eines Afghanen gefordert haben, wie es eines der nun bekanntgewordenen Dokumente nahelegt, »dann muss das sofort dienstrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen haben«. Bei Echtheit des Dokuments könne »die Bundesregierung auch ihre Legende nicht mehr aufrecht erhalten, dass die Bundeswehr nur Namen für eine Festnahme, nicht aber für eine Tötung an die Todeslisten der NATO lieferte«. Van Aken forderte zude...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 778 Wörter (5525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.