Werbung

Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte durch Pyrotechnik

19-Jähriger stirbt in Sachsen beim Zünden von Feuerwerk / 18-Jähriger kommt durch Böller in Schleswig-Holstein ums Leben

Berlin. Auch in diesem Jahr hat es allen Warnungen zum Trotz durch Feuerwerk erneut Verletzte gegeben - und sogar zwei Tote. Beim Zünden von Pyrotechnik wurde ein 19-Jähriger im sächsischen Striegistal tödlich verletzt. Der Mann starb kurz nach Mitternacht noch am Ort an seinen schweren Verletzungen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Chemnitz sagte. Ein 18-Jähriger kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die gezündete Pyrotechnik sei vermutlich nicht zugelassen gewesen. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Unfall aus. Wie es genau zu dem Unglück kommen konnte, war zunächst unklar.

Durch die Explosion eines Feuerwerkskörpers ist auch in Schleswig-Holstein ein 18 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen starb er an einer schweren Kopfverletzung, wie ein Polizeisprecher in Elmshorn sagte. Der Vorfall ereignete sich um kurz nach Mitternacht am Neujahrsmorgen in Alveslohe bei Bad Segeberg. Ein Notfallseelsorger betreute die Angehörigen des 18-Jährigen. Die Ermittlungen dauerten zunächst an.

In Gardelegen (Altmarkkreis Salzwedel) wurde ein 23-Jähriger in der Silvesternacht durch die Explosion einer Feuerwerksbatterie schwer an den Händen verletzt. Der Mann verlor bei der Explosion drei Finger und einen Daumen, wie die Polizei am Donnerstag in Magdeburg mitteilte. Der 23-Jährige kam in ein Krankenhaus. Laut Polizei handelte es sich bei dem Feuerwerk nicht um selbst gebaute Pyrotechnik. Wie es zu dem schweren Unfall kam, müsse noch ermittelt werden.

Bei Silvesterfeiern in Thüringen sind mindestens sieben Menschen verletzt worden. In Altenburg erlitt ein 45-Jähriger nach Angaben der Polizei schwere Verletzungen, als ein Böller in seiner Hand explodierte. Er wurde noch in der Nacht zu Donnerstag operiert. In Erfurt wurde ein neunjähriges Kind verletzt, weil ihm jemand einen bereits gezündeten Böller in die Hand drückte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln