Werbung

Rainer Börner, PDSler mit Stasi-Bekenntnis

Er war ein junger Wilder in der PDS. Bart, ungebändigte lange Haare, Jeans, in der Wendezeit Anfang 30. Ein Rocker, wenn man so will. Jahrelang hatte Rainer Börner für die FDJ Kulturarbeit gemacht, Rockkonzerte organisiert, Künstler wie Rio Reiser, mit dem später befreundet sein sollte, zu Auftritten in die DDR geholt. Im Herbst 1989 lernte er Bürgerrechtler kennen, entdeckte verblüfft politische Berührungspunkte, wollte seinen Beitrag zur Erneuerung der SED leisten. Er wurde in die PDS-Führung gewählt und in die Volkskammer. Dort, im Plenum, stand er eines Tages unvermittelt auf und erklärte zum Erschrecken nicht weniger seiner Genossen dem Parlament als erster Abgeordneter ohne Not und Beweisdruck, wie er der Staatssicherheit über die Kulturszene berichtet hatte. Er wollte die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit antreiben, Erstarrungen lösen. Natürlich gab es nicht nur Beifall aus der eigenen Partei. Börner ging das alles zu langsam, er verließ die Partei, die Politik. Kehrte zurück zur Musik; in einen Plattenladen, später zur Rio-Reiser-Stiftung. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln