Schleswig erhält Friedhof für Muslime

Alle Ratsfraktionen stimmten Einrichtung zu

  • Von Harald W. Jürgensonn
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die ersten von ihnen kamen vor über 50 Jahren nach Schleswig, als sogenannte Gastarbeiter: Türken muslimischen Glaubens, viele von ihnen samt Kindern und Kindeskindern heute Mitglieder der Islamischen Gemeinde an der Schlei. Wer starb, musste zurück ins Heimatland - für die Hinterbliebenen zum einen eine mit hohen Kosten verbundene Überführung, zum anderen eine Trennung meist für immer. Denn jeder Besuch des Grabes ist mit teuren Flugtickets verbunden. Kein Grab, an dem man einfach mal so zwischendurch der Verstorbenen gedenken kann.

Das wird sich jetzt ändern. Nilgün Demir, SPD-Ratsfrau in Schleswig und Bankfilialleiterin i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.