Verschwörungstheorien können wahr werden und die Denksubstanz beflügeln

Initiative »Keupstraße ist überall« ruft auf zu einem Aktionstag vor dem OLG München am 20. Januar

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Markus Mohr wurde in der letzten Zeit immer mal wieder als alter Kommunist angesprochen, versteht sich aber in diesen Momenten als junger Autonomer. Er lebt von den Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

Seit dem Auffliegen vom NSU im November 2011 wird für die darin involvierten Verfassungsschutzbehörden fast alles, was sie seitdem anpacken, »zu Gold«, wenn man umgangssprachlich so formulieren darf. Während gerade einmal fünf langjährig amtierende Behördenchefs vorfristig in den hoch alimentierten Ruhestand versetzt wurden, konnte eine ganze Kompanie von Beschäftigen des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus der »Rechtsextremismus«-Verwaltung, mehr oder minder als direkte Folge des NSU – zumindest kann man das aus einer kompliziert verschachtelten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der LINKEN im Bundestag herauslesen – einen Karrieresprung realisieren. Kurz: Sie wurden einfach befördert.

Und überhaupt erhält der Verfassungsschutz als Konsequenz aus der eigentlich immer no...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.