Werbung

Kulturrat ruft zur Gegenwehr

TTIP und CETA

Der Deutsche Kulturrat hat im Internet eine Diskussionsplattform zu den geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada, TTIP und CETA, freigeschaltet. Die Website tag-gegen-ttip.de solle genutzt werden, um sich über TTIP, CETA und Co. zu informieren und Aktionen gegen die geplanten Freihandelsabkommen am Internationalen Tag der Kulturellen Vielfalt am 21. Mai vorzubereiten, erklärte der Dachverband in Berlin.

Über die Plattform bekämen Interessierte täglich neue Informationen zu den Freihandelsabkommen und ihren Auswirkungen auf den Kulturbereich. Auch Befürworter von TTIP, CETA und Co. kämen zu Wort. Nach Einschätzung des Kulturrates gefährden die geplanten Freihandelsabkommen die kulturelle Vielfalt fundamental.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, rief alle Akteure aus dem Umwelt-, Sozial- und Verbraucherbereich sowie die Demokratiebewegungen, Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und Kommunen auf, sich an dem Aktionstag gegen »TTIP und Co.« dezentral zu beteiligen. Wörtlich sagte er: »Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, an diesem Tag in die Öffentlichkeit zu gehen, um über die Gefahren von TTIP, CETA und Co. zu informieren und gegen die Abkommen zu demonstrieren.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln