Sex und Theorie

Die Sophiensaele öffnen sich für anderthalb Wochen den 24. Tanztagen

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was Anna Mülter in einem Interview zu ihrem Konzept sagt, klingt verheißungsvoll. Seit dieser Ausgabe ist sie neue Kuratorin der Tanztage in den Sophiensaelen und soll dem alten Format in seiner 24. Edition endlich frischen Schwung und neue Qualität geben.

Was bleibt: Die Tanztage sind nach wie vor ein Podium für Berlins Nachwuchschoreografen. Mülter, mit Magister in Literatur- sowie Theaterwissenschaft, Publizistik, Soziologie und Philosophie, ist indes bei der Auswahl der Beiträge nach eigener Aussage keinen Trends hinterhergehetzt, noch hat sie Themen vorgegeben. Nur was sie überzeugend fand, erhielt eine Einladung. Eine »queere, nicht-normative Arbeitsweise« sei ihr wichtig, sagt sie, und das passt gut zur offenen Atmosphäre im zeitgenössischen Tanz.

Auffällig sei diesmal die Herkunft vieler Choreografen aus Bereichen wie Soziologie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, sogar Physik und Biomedizin. Das kann die Sicht auf den Tan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.