Werbung

Angriff auf Israeli: Polizei sichtet Videos

Nach dem Angriff auf einen jungen Israeli erhofft sich die Berliner Polizei von Überwachungsvideos Hinweise auf die Täter. Eine Gruppe von sieben jungen Männern hatte den 26-Jährigen in der Neujahrsnacht am Bahnhof Friedrichstraße geschlagen und getreten. Zuvor hatten sie sich in einem U-Bahn-Wagen gestritten. Zeugen beschrieben die Täter laut Polizei als »arabisch aussehende Männer«. Aus dem Zug der U-Bahn-Linie 6 und vom Bahnhof Friedrichstraße seien Videoaufnahmen sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Diese sollen zusammen mit dem Opfer ausgewertet werden. Bisher gebe es keine Spur zu den Tätern oder Hinweise auf sie. Die Polizei ermittle wegen gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung, sagte der Sprecher.

Das American Jewish Committee äußerte sich besorgt wegen des erneuten antisemitischen Übergriffs in Berlin. »Leider blieben viele antisemitische Übergriffe vom Sommer 2014 ungeahndet«, kritisierte Deidre Berger, Direktorin des AJC Berlin Ramer Institutes, in einer Mitteilung. »Dies nimmt antisemitischen Tätern die Schamgrenze.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln