Bangladesch: Jetzt wird der Verkehr blockiert

Politische Auseinandersetzungen erreichten am Jahrestag der Parlamentswahl von 2014 eine neue Eskalationsstufe

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bangladeschs Oppositionsführerin Khaleda Zia hat die Bevölkerung zu einer landesweiten unbegrenzten Blockade der Straßen, Eisenbahn und Wasserwege aufgerufen.

Es war ein Jahrestag: Am 5. Januar 2014 fanden in Bangladesch Parlamentswahlen statt, die von der Opposition boykottiert worden waren. Die Bangladesh Nationalist Party (BNP) und andere Parteien hatten das Votum als Farce abgelehnt. Oppositionelle sprachen deshalb jetzt von dem Tag, an dem in Bangladesch die Demokratie »gekillt« worden sei. Die regierende Awami-Liga (AL) hingegen behauptete genau das Gegenteil: Die Demokratie sei damals gerettet worden.

Der Jahrestag war blutig. Der 5. Januar 2015 wurde durch Gewalt auf beiden Seiten zu einem »Killer-Tag«. Vier BNP-Aktivisten starben. Zur traurigen Bilanz gehören zudem über 200 Verletzte und 600 Festnahmen. Am Dienstag explodierten im alten Viertel von Dhaka ein paar Brandsätze. Ansonsten blieb es ruhig.

Die 69-jährige BNP-Chefin Khaleda Zia war bereits dreimal Premierministerin, wie ihre Kontrahentin, Regierungschefin Sheikh Hasina Wajed. Zia konnte das Geschehen nur aus dem Parteibüro ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.