Werbung

Mehr als nur ein Tanker unter Feuer

René Heilig sieht Libyen auf »syrischem Kurs«

Die Welt schaut kaum hin, doch der seit Monaten andauernde Kampf zwischen verfeindeten libyschen Gruppen wird offenbar immer erbitterter geführt. Vor allem geht es um die Ölhäfen. Am Montag griffen sogar Kampfjets an. Zwei Matrosen des unter der Flagge Liberias fahrenden Tankers »Araevo« starben. Die Kampfflugzeuge wurden angeblich von der Regierung geschickt. Also von der, die im ostlibyschen Tobruk sitzt und bei der Arabischen Liga in Kairo gerade mal wieder um mehr Waffen für das waffenstarrende Land gebettelt hat. Die zweite, islamistisch dominierte Regierung residiert in Tripolis. Beide stützen sich auf Parlamente, vor allem aber auf jede Art von bewaffneten Milizen. 2011 lobte man die als Revolutionsbrigaden, weil sie als Fußtruppen der NATO dem von der Allianz freigebombten Weg folgten und den Langzeit-Diktator Gaddafi meuchelten.

Nach der Tanker-Attacke forderte Frankreichs Präsident, dass die internationale Gemeinschaft endlich ihrer Verantwortung gegenüber Libyen gerecht wird. Ausgerechnet Frankreich! Hollandes Vorgänger hatte gemeinsam mit Großbritannien den schwachsinnigen NATO-Überfall auf Libyen gestartet, der das Land ins Chaos stürzte. Wer soll Verantwortung übernehmen? Die UNO? Die hat es versucht, doch aufgegeben. Wie in Syrien. Grund genug, abermals Schlimmstes zu befürchten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln