Hoffen auf Wind der Veränderung

Die griechische Linkspartei SYRIZA sieht Unterstützung in anderen Ländern Europas

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

SYRIZA setzt in Griechenland einen Schuldenschnitt und ein Ende der Austeritätspolitik auf die Tagesordnung und hofft dabei auf Spanien, Irland und Portugal.

Der Vorsitzende der griechischen SYRIZA setzt auf einen Wandel in Griechenland und Europa, der mit einem Wahlsieg der Linkspartei am 25. Januar beginnen soll. Alexis Tsipras hofft darauf, dass bald aus den Krisenländern ein neuer Wind durch das neoliberale Europa weht, weshalb er vor allem Spanien und Irland im Blick hat. »Am 25. Januar wird eine neue Etappe beginnen und dem Sieg von SYRIZA wird das spanische Volk mit Podemos und der Vereinten Linken (IU) folgen.« Damit brachte Tsipras am Wochenende die Hoffnung zum Ausdruck, dass bisherige Wahlprognosen eintreffen und die Empörten-Partei Podemos (Wir können es) die spanischen Parlamentswahlen im kommenden Herbst gewinnen wird.

Mit Podemos, die aus der Empörten-Bewegung hervorgegangen ist, unterhält SYRIZA längst enge und kontinuierliche Kontakte. Mitte November trat Tsipras beim Podemos-Kongress in Madrid auf, als der Europaparlamentarier Pablo Iglesias zum Generalsekretär ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.