Der Rausch wird industrialisiert

In Nordkalifornien bereiten sich Bauern, Wanderarbeiter und Tabakkonzerne auf die Freigabe von Cannabis vor

  • Von Tom Mustroph, Garberville
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

2016 wird in Nordkalifornien über die komplette Freigabe von Marihuana entschieden. Auch die Tabakkonzerne sind schon auf das große Geschäft vorbereitet.

Im Herzland des Marihuanaanbaus in Nordkalifornien tobt angesichts der anstehenden Legalisierung der Droge ein Kultur- und Verteilungskampf. Manch ein Anbauer wittert die Chance auf großen Reichtum, wenn mit den Gouverneurswahlen 2016 auch über die komplette Freigabe des THC-haltigen Rauschmittels abgestimmt wird. Andere fürchten, dass die großen Tabakkonzerne das Geschäft übernehmen und noch schlimmer wüten werden als zuvor die Holzindustrie. Umweltschützer warnen, dass der Wasserverbrauch für den Marihuanaanbau das Ökosystem nachhaltig beeinträchtigt. Optimisten hingegen sehen Humboldt County als eine Boomregion - ähnlich dem durch Weinanbau reich gewordenen südkalifornischen Napa Valley.

Einst war Humboldt County - benannt nach dem Naturforscher Alexander von Humboldt - die Heimstatt der Holzfäller. Mit mächtigen Sägen und Äxten rückten sie den noch mächtigeren Redwood-Bäumen zu Leibe und besorgten das Material, aus dem Gro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.