Mietenbremse mit Aussetzern

Ohne Ausnahmeregelungen könnten Berliner Mieter jährlich bis zu 100 Millionen Euro sparen

Von der Mietpreisbremse könnten viele Berliner Wohnungssuchende profitieren. Doch Ausnahmeregelungen schränken ihre Wirkung stark ein, kritisiert der Berliner Mieterverein.

87 Prozent aller Mietangebote auf der Internetplattform Immobilienscout 24 für freie Wohnungen lagen 2013 über der ortsüblichen Vergleichsmiete, und fast 75 Prozent überschritten sie um mehr als zehn Prozent. Dies ist die Grenze, bis zu der laut der geplanten Mietpreisbremse, die demnächst vom Bundestag beschlossen werden soll, bei der Wiedervermietung einer Wohnung die Miete erhöht werden darf. »Die Zahlen verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf, eine Kappung der Mieten bei Wiedervermietung einzuführen«, schlussfolgerte der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins (BMV), Reiner Wild.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: