Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Die Verschwörung von Paris«

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Sonntag trauerten 1,5 Millionen Menschen in Paris über die wenige Tage zuvor ermordeten Menschen. Vorneweg liefen Staats- und Regierungschefs aus 50 Ländern. So jedenfalls vermeldete es die »Tagesschau« der ARD. Dass es anders war, ist inzwischen weithin bekannt. Die Politiker marschierten zwar auf der gleichen Route wie der Trauerzug, jedoch deutlich separiert von ihnen, vor und hinter ihnen war die Straße abgesperrt. Manche TV-Sender zeigten diese Bilder auch. Nicht jedoch die »Tagesschau«.

Die Kritik an der Berichterstattung der »Tagesschau« ließ nicht lange auf sich warten, und da auch das berüchtigte L-Wort (»Lügenpresse«) fiel, platzte Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-Aktuell, der Kragen. »Mir langt’s«, schrieb er unter der Überschrift »Die Verschwörung von Paris« in einem Blogeintrag auf blog.tagesschau.de. »Heute geistern sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.