Antifa heißt: Weitermachen!

Von der Notwendigkeit des Antifa-Ansatzes

  • Von Antifaschistische Linke International (ALI)
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

2014 wurde allenthalben das Ende der Antifabewegung eingeläutet. In Zeitungen und bei einem Kongress wurde die Krise des Politikansatzes intoniert, zahlreiche namhafte Antifagruppen lösten sich sang- und klanglos auf. Im schreienden Widerspruch dazu stehen die objektiven gesellschaftlichen Notwendigkeiten: Der Aufbau von Neonazi(terror)strukturen durch die Geheimdienste, eine bisher ungebremste rassistische Mobilisierung, Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte und muslimische Gemeinden. Linksradikale Politik ist offenbar kein Wunschkonzert. Mit einem Positionspapier aus dem Dezember 2014 plädiert die Antifaschistische Linke International A.L.I. für den Antifaschismus als einen Hauptansatzpunkt linksradikaler Politik. Ziel des Statements aus Göttingen ist es, die konzeptionelle Diskussion über die Zukunft des Antifaschismus anzufeuern.

Am Anfang steht ein Unbehagen gegenüber der regen Freude vieler Genossinnen und Genossen neue Organisationen zu gründen. Durch überregionale oder bundesweite Organisierung sollte das eigene politische Spektrum oder gar die Bewegung gestärkt werden, sie ist aber leider oft auch eine Reaktion auf die eigene Schwäche. Bundesweite Organisierung ist unseres Erachtens kein Selbstzweck, sondern bedarf der Diskussion um strategische Fragen, anhand derer die bundesweite wie auch die lokale Politik neu ausgerichtet werden sollten. Auch wir sind in der Interventionistischen Linken iL organisiert, da wir gesellschaftliche Veränderungen nur in Zusammenarbeit mit möglichst vielen Kräften erreichen können. Um unsere politischen Überlegungen und Aktionen vor Ort in Göttingen weiterentwickeln zu können, bedarf es Innovation, die wir in der bundesweiten Organisierung der iL finden können. Wir treten dem Gedanken, de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1194 Wörter (8852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.