Werbung

Neonazis sollen nicht durchkommen

  • Von Andreas Frische
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An diesem Sonnabend soll in Frankfurt (Oder) gegen angeblichen Asylmissbrauch protestiert werden. Gegendemonstranten planen, den rechten Aufmarsch zu blockieren.

Das Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« zeigt sich optimistisch, den flüchtlingsfeindlichen Aufmarsch, der an diesem Sonnabend um 13 Uhr am Bahnhof starten soll, stoppen zu können. »Angesichts der breiten Unterstützung sind wir fest entschlossen, den rassistischen Aufmarsch mit Massenblockaden zu verhindern«, sagt Bündnissprecher Janek Lassau.

Mehrere Veranstaltungen sind angemeldet. Die zentrale Gegenkundgebung sollte eigentlich um 11 Uhr am Kleistforum stattfinden. Wegen des abzusehenden großen Interesses wurde sie jedoch kurzfristig auf den Vorplatz des Kauflandmarktes an der Heilbronner Straße verlegt. Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) ruft dazu auf, sich zu beteiligen und damit »ein deutliches Zeichen für ein weltoffenes, tolerantes und vielfältiges Frankfurt (Oder) zu setzen«. Wilke betont, die abendländische Kultur sei geprägt von Aufklärung und Toleranz zwischen den Religionen.

Kommen wollen auf jeden Fall Finanzminister Christian Görke und Justizminister Helmuth Markov (beide LINKE) mit ihren Staatssekretärinnen Daniela Trochowski und Anne Quart. Frankfurt (Oder) sei eine weltoffene Stadt mit vielen Beziehungen nach Osteuropa, sagt Justizminister Markov. »Zugleich werden hier in der Grenzregion aber auch Probleme viel sichtbarer als anderenorts«, weiß der Minister. »Daraus entstehen Sorgen und Ängste, die wir ernst nehmen müssen. Wir dürfen jedoch nicht zulassen, dass aus Vorurteilen, Unwissenheit und Befürchtungen ein Schulterschluss mit bekennenden Neonazis und Rassisten wird.«

Zu den Unterstützern des Bündnisses »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« gehören LINKE, Grüne, Jusos, der Allgemeine Studierenden-Ausschuss der Europa-Universität Viadrina und Gewerkschaften wie IG Metall und ver.di. Wegen der Veranstaltungen werden Straßen gesperrt und Busse umgeleitet.

kein-ort-fuer-nazis.org

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen