Dresden wird laut gegen Pegida

Bis zu 40.000 zu Musik-Kundgebung am 26. Januar erwartet: »Offen und bunt - Dresden für alle!« / Künstler wollen Zeichen für Toleranz und Demokratie setzen

Berlin. In Dresden soll es erneut eine Großkundgebung gegen die Pegida-Bewegung und für Solidarität mit Flüchtlingen geben. Als Antwort auf die Aktionen der islamfeindlichen Bewegung wollen am 26. Januar Musiker und andere Künstler ein Zeichen für Toleranz und Demokratie setzen. Unter dem Slogan »Offen und bunt - Dresden für alle!« werden auch zahlreiche namhafte Bands erwartet. Am Freitag stellten die Organisatoren das Programm vor. Einzelheiten sollen am kommenden Donnerstag genannt werden. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 40.000 Besuchern. Auf Reden wird verzichtet, Musik gibt den Ton an. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens kommen kurz in Videoeinspielungen zu Wort.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2415 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.