Werbung

Terrorgefahr

Uwe Kalbe über neue Bewegung und neue Gefahr auf den Straßen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem generellen Demonstrationsverbot in Dresden ist eine neue Qualität erreicht - möglicherweise der realen Gefahr eines Anschlages, auf jeden Fall aber der realen Unsicherheit, die in der Bevölkerung um sich greifen wird. Dennoch: Die Reaktionen werden wie immer sein. Die Islamisten hätten ihr Ziel erreicht, einen unverdienten Sieg errungen, werden die einen beklagen und nach mehr westlichem Freiheitsbekenntnis rufen. Die Pegida werde diesen Schwall Wasser auf ihre Mühlen zu nutzen wissen, werden die anderen grollen. An allen Kommentaren wird ein Quäntchen Wahrheit sein, alle Debatten werden eine Spur düsterer werden in fatalistischer Erwartung dessen, was noch kommen könnte. Nervosität wird am Tempo messbar sein, in dem Schuldzuweisungen die Zeigefinger verlassen.

In Erwartung der Katastrophe wird nur eines nicht passieren: Die eigene Position wird niemand in Frage stellen, im Gegenteil. Nicht nur die Sicherheitsbehörden werden ihre Gefahrenabwehrsysteme aufrüsten. Auch die gesellschaftliche Debatte wird sich in den Unterständen verbarrikadieren. Das hat längst begonnen. Dabei böten die Demonstrationen gegen Pegida, gegen Intoleranz und Egoismus eine Chance. Mit der Stimmgewalt so vieler Menschen ließe sich vielleicht mehr hörbar machen als die Verdammung der auf rechte Parolen Hereingefallenen. Denn auch ohne Pegida wäre die Gefahrenanalyse keine andere. Weil die Saat des Terrors - ob in Form von Hunger- oder Drohnentod - nicht ewig nur anderswo aufgehen kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!