Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Terrorgefahr

Uwe Kalbe über neue Bewegung und neue Gefahr auf den Straßen

Mit dem generellen Demonstrationsverbot in Dresden ist eine neue Qualität erreicht - möglicherweise der realen Gefahr eines Anschlages, auf jeden Fall aber der realen Unsicherheit, die in der Bevölkerung um sich greifen wird. Dennoch: Die Reaktionen werden wie immer sein. Die Islamisten hätten ihr Ziel erreicht, einen unverdienten Sieg errungen, werden die einen beklagen und nach mehr westlichem Freiheitsbekenntnis rufen. Die Pegida werde diesen Schwall Wasser auf ihre Mühlen zu nutzen wissen, werden die anderen grollen. An allen Kommentaren wird ein Quäntchen Wahrheit sein, alle Debatten werden eine Spur düsterer werden in fatalistischer Erwartung dessen, was noch kommen könnte. Nervosität wird am Tempo messbar sein, in dem Schuldzuweisungen die Zeigefinger verlassen.

In Erwartung der Katastrophe wird nur eines nicht passieren: Die eigene Position wird niemand in Frage stellen, im Gegenteil. Nicht nur die Sicherheitsbehörden werden ihre Gefahrenabwehrsysteme aufrüsten. Auch die gesellschaftliche Debatte wird sich in den Unterständen verbarrikadieren. Das hat längst begonnen. Dabei böten die Demonstrationen gegen Pegida, gegen Intoleranz und Egoismus eine Chance. Mit der Stimmgewalt so vieler Menschen ließe sich vielleicht mehr hörbar machen als die Verdammung der auf rechte Parolen Hereingefallenen. Denn auch ohne Pegida wäre die Gefahrenanalyse keine andere. Weil die Saat des Terrors - ob in Form von Hunger- oder Drohnentod - nicht ewig nur anderswo aufgehen kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln