Pegida-Ableger treffen auf Zehntausende Gegendemonstranten

Dresdner Verwaltungsgericht weist Eilantrag gegen Demo-Verbot ab / Islamfeindliche Bewegung expandiert nach Skandinavien - Schneebälle gegen Pegida in Oslo

Aufgrund einer Terrorwarnung finden heute kein Pegida-Aufmarsch und kein Protest dagegen in Dresden statt. Dennoch gingen Ableger in vielen anderen Städten auf die Straße; die Zahl der Gegendemonstranten war meist deutlich größer.

Update 21.50 Uhr: Mehr als 10 000 Menschen folgten dem Aufruf des Bündnisses gegen Rechts zur Kundgebung für ein buntes und weltoffenes Bielefeld, berichtet die »Neue Westfälische«.

Update 21.20 Uhr: Das Verwaltungsgericht Dresden hat am Montagabend einen Eilantrag gegen das Demonstrationsverbot in der Stadt abgewiesen. Nach Ansicht der 6. Kammer hatte der Antragsteller nicht hinreichend dargelegt, dass er von dem Verbot tatsächlich betroffen ist. Den Antrag hatte nach Gerichtsangaben ein Gegner der islamkritischen Pegida-Bewegung gestellt. Eine Terrordrohung von Islamisten gegen Pegida hatte die Polizei veranlasst, alle Versammlungen unter freiem Himmel in Dresden an diesem Montag zu verbieten. Über die Rechtmäßigkeit des Verbots hatte das Verwaltungsgericht noch nicht zu entscheiden, sondern nur über einen Eilantrag auf aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs.

Update 21.10 Uhr: Zu e...

Dresden

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1295 Wörter (9812 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.