Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Traum vom Anders-Leben

Zum 90. Geburtstag des Befreiungstheologen Ernesto Cardenal

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Mit Ernesto Cardenal kam im Jahr 1979 die sandinistische Revolution zu uns. Wie zuvor Louis Corvalan aus Chile oder Angela Davis aus den USA. Ikonen der Revolution - für DDR-Schülerphantasien vor allem aber Sendboten einer Ferne, die unerreichbar schien. Mit Cardenal kam auch ein Wort zu uns, das man heute kaum noch hört: Befreiungstheologie. Ist das mehr als ein romantischer Traum, wie ihn Poeten träumen?

Cardenal war Priester und Sozialist, ein Dichter, den es zur Tat drängte. Die Zustände waren danach in Nicaragua unter dem Diktator Somoza. Selbst von Natur aus Friedfertige wie Cardenal riefen hier nach Waffen. Er hatte es selbst in Solentiname erfahren, einer nach urchristlich-kommunistischen Vorstellungen von ihm gegründeten Kommune auf der Insel Mancarron. 1975 schrieb er sein berühmtes »Evangelium der Bauern von Solentiname«. Der Insel-Traum vom gerechten Leben sollte hier Wirklichkeit werden. Aber schon zwei Jahre spät...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.