Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bedrückendes Tagebuch eines Guantánamo-Häftlings

Deutsche Übersetzung der Geschichte Mohamedou Ould Slahis heute vorgestellt

  • Von Jan Brock
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Mohamedou Ould Slahi ist Gefangener in dem wohl berüchtigsten Gefängnis der heutigen Zeit. In einem mutigen Tagebuch schildert er seine Erlebnisse, die von Folter und Gewalt bestimmt werden.

Immer wieder Schläge auf den Körper, ins Gesicht, stundenlang in einer Kältekammer ausharren und Salzwasser schlucken. Was Mohamedou Ould Slahi erlebte klingt wie ein böser Traum, ein Horrorfilm. Und doch ist sein Bericht ganz real und erzählt aus einer Zeit, die bis heute noch nicht beendet ist.

Mohamedou Ould Slahi war Häftling im berüchtigten Gefangenenlager Guantánamo. Seit dreizehn Jahren sitzt er in diesem Gefängnis – bis heute. Für die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.