Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verschreibungspflichtiges Medikament nicht ohne Rezept

BGH verurteilt Apothekerin

Apotheker dürfen verschreibungspflichtige Medikamente nur dann ohne Vorlage eines Rezepts an Patienten herausgeben, wenn sie sich in dringenden Fällen beim jeweils behandelnden Arzt dafür per Telefon eine Erlaubnis einholen.

Patienten müsse ansonsten zugemutet werden, einen ärztlichen Notdienst aufzusuchen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am 8. Januar 2015 (Az. I ZR 123/13) verkündeten Urteil entschied. Demnach darf ein Apotheker keinen Arzt per Telefon um ein Rezept bitten, der den Patienten nicht kennt.

Im aktuellen Fall wurde eine Apothekerin auf die Klage eines Konkurrenten hin wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht verurteilt. Sie hatte einem Patienten ein Medikament ohne Rezept ausgehändigt, nachdem sie sich das Einverständnis dazu per Telefon von einer ihr bekannten Ärztin eingeholt hatte. Doch die hatte den Patienten nicht behandelt.

Laut BGH ist eine telefonische Freigabe in dringenden Fällen nur durch den behandelnden Arzt zulässig, weil der zuvor eine Diagnose gestellt und eine »Therapieentscheidung« getroffen habe. Da bei dem Patienten im entschiedenen Fall keine akute Gesundheitsgefährdung bestand, war ihm laut Urteil »zuzumuten, den ärztlichen Notdienst im Nachbarort aufzusuchen«.

Weil die Apothekerin aber ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept herausgegeben hat, muss sie dem klagenden Konkurrenten 1099 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln