Werbung

Verschreibungspflichtiges Medikament nicht ohne Rezept

BGH verurteilt Apothekerin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Apotheker dürfen verschreibungspflichtige Medikamente nur dann ohne Vorlage eines Rezepts an Patienten herausgeben, wenn sie sich in dringenden Fällen beim jeweils behandelnden Arzt dafür per Telefon eine Erlaubnis einholen.

Patienten müsse ansonsten zugemutet werden, einen ärztlichen Notdienst aufzusuchen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am 8. Januar 2015 (Az. I ZR 123/13) verkündeten Urteil entschied. Demnach darf ein Apotheker keinen Arzt per Telefon um ein Rezept bitten, der den Patienten nicht kennt.

Im aktuellen Fall wurde eine Apothekerin auf die Klage eines Konkurrenten hin wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht verurteilt. Sie hatte einem Patienten ein Medikament ohne Rezept ausgehändigt, nachdem sie sich das Einverständnis dazu per Telefon von einer ihr bekannten Ärztin eingeholt hatte. Doch die hatte den Patienten nicht behandelt.

Laut BGH ist eine telefonische Freigabe in dringenden Fällen nur durch den behandelnden Arzt zulässig, weil der zuvor eine Diagnose gestellt und eine »Therapieentscheidung« getroffen habe. Da bei dem Patienten im entschiedenen Fall keine akute Gesundheitsgefährdung bestand, war ihm laut Urteil »zuzumuten, den ärztlichen Notdienst im Nachbarort aufzusuchen«.

Weil die Apothekerin aber ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept herausgegeben hat, muss sie dem klagenden Konkurrenten 1099 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!