Einwände eines verletzten Agnostikers

Sind »die Muslime« eine dringend vor Humor zu schützende Art?

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Veröffentlichung von sogenannten Mohammed-Karikaturen, hört und liest man derzeit häufiger, verletze die überwiegende Mehrheit friedlicher Muslime. Doch statt Verzicht zu üben, könnte ein Aufbauseminar Humor helfen.

Die Veröffentlichung von sogenannten Mohammed-Karikaturen, hört und liest man derzeit häufiger, verletze die überwiegende Mehrheit friedlicher Muslime. Die Frage, ob dem tatsächlich so ist, mögen andere beantworten. Fest steht: Der Rat zum Besuch eines Aufbauseminars Humor wäre in einem sich säkular verstehenden Gemeinwesen in diesem Fall eher angezeigt als der Verzicht auf religionskritische Bilderwitze.

Kein Tag vergeht in diesem Land, an dem nicht mein Geschmack und meine agnostischen Gefühle verletzt werden: Fanatisierte Christen schwenken allmontäglich schwarz-rot-golden bemalte überdimensionierte Kruzifixe, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen werden Gottesdienste und groteske Ansprachen religiös Verwirrter (»Wort zum Sonntag«) übertragen, ohne dass sich bislang irgendein sichtbarer Widerstand dagegen regte. Reaktionäre Moslems verteilen Koran-Ausgaben in Fußgängerzonen oder provozieren mich mit unansehnlichen Knebelbärte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1338 Wörter (9282 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.