Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Monolog über Dialog

Markus Drescher über Gespräche mit Pegida

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

[Es ist das Jahr 2015. Im Hintergrund sind Menschenmassen mit Deutschlandfahnen zu sehen. Auf Schildern stehen Parolen gegen Migranten und Islam, gedämpft hört man die Menge rufen »Wir sind das Volk!«] Auftritt Kommentator: Dialog? Ist das nicht diese Sache mit dem Austausch von Argumenten, verbunden mit Zuhören?

[Die Menge skandiert »Lügenpresse, auf die Fresse!«, anschwellend.]

Wie soll das Aussehen, ein Dialog mit Pegida? Mit Leuten, die Meinungsfreiheit schreien, und damit die Freiheit meinen, ihrer Meinung zu sein. Die »gleichgeschaltet«, »gekauft«, »gesteuert« rufen, sobald Leute sagen, die den Aussagen von Pegida zugehört haben: »Für uns seid ihr Rassisten.« Worüber sollte mit Pegidisten verhandelt werden? Über diesen Islamisierungsunfug, die »Sorgen«, dass Asylbewerber ein himmlisches Leben führen, die »Angst«, dass Weihnachten abgeschafft wird? Jetzt mal ernsthaft, ihr Pegida-Anbiederer von der CDU, man muss nicht an jeder Tonne schnuppern, weil der Müll auf die Straße fällt, nicht mal ihr. Und was ist mit denen, die für eine gerechtere Gesellschaft und gegen Rassismus eintreten? Oder mit den Geflüchteten, die sich nicht mehr auf die Straße trauen? Hallo? Dialogangebot? Tschuldigung, ganz vergessen, nicht eure Themen. [Kommentator langsam, aber sicher entnervt ab. Vorhang]

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln