Werbung

Kein Geld für Geiseln

Premier Abe fordert von IS Freilassung zweier Japaner

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Islamische Staat (IS) fordert für japanische Geiseln 200 Millionen Dollar. Japan will die für den Anti-Terrorkampf einsetzen.

Jerusalem. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat am Dienstag die unverzügliche Freilassung der beiden von Dschihadisten in Syrien entführten Japaner verlangt. »Ich fordere mit Nachdruck, dass ihnen kein Leid zugefügt wird und sie sofort freigelassen werden«, sagte er bei einem Besuch in Jerusalem. Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) hatte am Morgen per Video mit der Ermordung der beiden Geiseln gedroht, sollte Tokio nicht binnen 72 Stunden ein Lösegeld von 200 Millionen Dollar zahlen. Die Forderung sei eine Reaktion auf Ankündigungen Japans, den internationalen Kampf gegen den IS mit nicht-militärischen Mitteln zu unterstützen, hieß es in einem Video. Abe bekräftigte, Japan werde die Hilfe leisten.

Erstmals seit Beginn der US-geführten Militärintervention im Vorjahr gab es in Irak ein Feuergefecht westlicher Soldaten mit Kämpfern des IS. Kanadische Spezialeinheiten seien mit Maschinengewehren und Granaten beschossen worden, als sie mit irakischen Soldaten die Front inspizierten, informierte Brigadegeneral Michael Rouleau in Ottawa. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!