Werbung

#DLD15: Das Internet als Riesen-Pleite

In München warben junge Unternehmer um Investorengelder

  • Von Detlef Borchers
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Junge Unternehmer präsentieren innovative Geschäftsmodelle. Investoren liefern die Gelder. Eigentlich sollte auf der »Digital Life Design«-Konferenz in München auch dieses Jahr nur darum gehen. Doch einer störte.

Digital Life Design (DLD) ist eine dieser Konferenzen, die junge Unternehmer mit Investoren zusammenbringt, die erfolgsversprechende Geschäftsmodelle suchen. Die Jungunternehmer zahlen nichts und dürfen in München ihre Ideen vortragen, die Investoren zahlen 2750 Euro und dürfen zweieinhalb Tage lang netzwerken und Talente angeln.

Ideen rund um Kunst, Lebensstil und Biotech werden auf der DLD verhandelt, doch meistens läuft es darauf hinaus, dass »das Internet« gepriesen wird. Im elften Jahr ihres Bestehens war das zunächst nicht anders: Am ersten Tag trat Travis Kalanick auf, der Chef des Taxi-Ersatzdienstes Uber, berüchtigt für seine rabiate Geschäftsmethoden. Den Zuhörern erzählte er, wie nachhaltig und umweltbewusst sein Dienst die Städte verändern wird und das man im nächsten Jahr in Europa 50.000 Arbeitsplätze schaffen werde.

Die Besänftigung verblüffte viele, nicht jedoch den Autor Andrew Keen, der Tags darauf in München auftrat: »Kalanick hat da seine Jesus-Klamotten angezogen und kompletten Unsinn erzählt«, donnerte der Mann, der das Internet in seinem Buch »Das digitale Debakel« als »Riesen-Scheiss-Pleite« bezeichnet. Den anwesenden Technikjournalisten empfahl Keen, in den nächsten Jahren genau hinzuschauen, ob Uber wirklich 50.000 neue Jobs schafft. »Sowas macht ihr ja nicht, das würde eure feuchten Technikträume stören.« Für Keen ist das Internet eine »verkommene Idee«, die es einer Handvoll »weißer Bubis« wie Travis Kalanick, Mark Zuckerberg (Facebook) und Larry Page (Google) gestattet, einen enormen Reichtum anzuhäufen, ohne der Gesellschaft den Rücken zu stärken. Sein Lieblingsbeispiel: Als Mark Zuckerberg sich eine Villa in Kalifornien kaufte, kaufte er die umliegenden Grundstücke und Häuser, um nicht von »Nachbarn« belästigt zu werden.

Keen stellte sich in München als rabiater Kritiker des Internet vor, der seinen Moderator nicht ausreden ließ und permanent mit der Frage provozierte, was es denn mit dem »arabischen Frühling« auf sich habe, mit dem Technomärchen, dass Smartphones und soziale Netzwerke die Veränderungen in Agypten, Tunesien oder Libyen bewirkt haben. Hier kann kann man sich das Video seines fulminanten Auftritts ansehen, der sicherlich der Höhepunkt des DLD 2015 war.

Dabei ist Keen kein Kritiker des Kapitalismus oder des American Way of Internet, sondern der unsozialen Ader der Netz-Entrepreneure. Auch das wurde in seinem Vortrag deutlich. Er verglich die jungen Neureichen mit den Öl- und Stahlbaronen der ersten Industrialisierung Amerikas, die für ihre Arbeiter Siedlungen anlegten und Krankenhäuser bauten. Tycoons wie Carnegies hätten damit einen Gemeinsinn beweisen, der den heutigen Gewinnern abgehe. Sie müssten mehr Verantwortlichkeit entwickeln, oder der Staat müsste eingreifen: »Wir brauchen mehr Verantwortlichkeit. Wenn Monopole wie die von Google oder Facebook nicht reguliert werden, ist das ganze Gerede von den Segnungen der Sharing Economy wertlos«, donnerte Keen in München.

Man könnte meinen, dass Keen mit seinen Ansichten auf einer Internet-Konferenz wie DLD eine Randfigur darstellt. Doch weit gefehlt: Gleich vier weitere Redner beschäftigten sich mit der Frage, was mit den vielen Arbeitslosen passieren soll, die die weitere Digitalisierung der Gesellschaft produzieren wird. Nicht alle gingen dabei so weit wie Andrew McAfee (Autor von Race against the Machine), der Gedanken ausbreitete, die der deutschen Debatte um das bedingungslose Grundeinkommen ähneln. Näher dran an der Denkweise der DLD-Teilnehmer dürfte der Investor Joe Schoendorf von Accel Partners gewesen sein, als er fragte: »Was machen wir mit all den Leuten, deren Jobs wir mit Maschinen und Programmen ersetzen?« Nur um im selben Atemzug strahlend zu verkünden »Sie sind eine wunderbare Marktchance....«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen