Werbung

Schlampiges Gutachten in Sachen P+S-Werfen?

Schwerin. Die politischen Entscheidungen für das millionenschwere P+S-Werften-Hilfspaket in Mecklenburg-Vorpommern sind seinerzeit möglicherweise auf Basis eines unzureichenden Wirtschaftsgutachtens erfolgt. Das Schweriner Wirtschaftsministerium lässt daher von Fachleuten die 2009 durch das renommierte Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG vorgelegte Expertise prüfen. Der Abschlussbericht werde »in den nächsten Wochen erwartet, sagte am Mittwoch ein Ministeriumssprecher. Zuvor hatte die «Ostsee-Zeitung» darüber berichtet. Linksfraktionschef Helmut Holter forderte die SPD/CDU-Landesregierung auf, den Finanzausschuss des Landtags «zeitnah» über die Ergebnisse zu informieren. Trotz massiver Finanzhilfen von Bund und Land hatten die P+S-Werften in Stralsund und Wolgast Mitte 2012 Insolvenz anmelden müssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln