Frauenlose Vorstände

Spitzengremien der Wirtschaft bleiben Männersache

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Laut einer Studie ist der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten leicht gestiegen, jedoch von einem niedrigen Niveau aus.

Frauen, die einen Posten im Aufsichtsrat oder gar Vorstand großer Unternehmen anstreben, haben es weiter schwer; ihre Chancen verbessern sich jedoch - wenn auch sehr langsam. Das ist das Ergebnis des Managerinnen-Barometers 2015, das das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin vorstellte. »Die Dynamik der Entwicklung gleicht eher dem Ritt auf einer Schnecke«, sagte Elke Holst, DIW-Forschungsdirektorin für Gender Studies, die gemeinsam mit Anja Kirsch vom Management-Institut der Freien Universität Berlin die Studie erstellte.

Demnach stieg der Frauenanteil in Vorständen bis Ende 2014 auf 5,4 Prozent - ein Anstieg um einen Prozentpunkt innerhalb eines Jahres. 47 von 877 Vorständen sind weiblich. Bei den Top 100 sank der Frauenanteil allerdings von von fünf auf vier Prozent. Im Langzeitvergleich dennoch eine positive Entwickl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.