Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asymetrische Erfahrungswerte

Holocaust-Gedenktag, Buchenwald und das Geschichtsbild der Thüringer AfD

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Rückwärts gewandt zu sein – das ist der Gründungsimpuls der Alternative für Deutschland. Wagen sich die Rechtspopulisten über ihr Kernthema »Zurück zur D-Mark« hinaus, verfestigt sich dieser Eindruck rasant. Jetzt wollte die Thüringer AfD-Fraktion am Holocaust-Gedenktag einen Kranz in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald niederlegen. Für alle Opfer »des Konzentrations- und Speziallagers«, also für jene des NS-Vernichtungslagers, wie auch für die Insassen des nach dem Krieg von der sowjetischen Besatzungsmacht betriebenen Speziallagers, darunter Naziverbrecher.

Gegen solche geschichtsklitternde Gleichsetzung hat sich die Leitung der Gedenkstätte schon oft gewehrt. So auch diesmal: Das AfD-Ansinnen wurde abgelehnt. Die Antwort des ansonsten gern schneidigen AfD-Fraktionschef Höcke mit Faible für Pegida ist so erschreckend wie vielsagend: Man habe als Partei noch nicht am Gedenken für NS-Opfer teilgenommen und »deshalb auch keine Erfahrungswerte«. Eine selten dämliche Ausrede. Denn Höcke ist von Beruf Geschichtslehrer und Oberstudienrat. Was hat jemand, der locker Faschismus und Nachkriegszeit verwischt, seinen Schülern eigentlich beigebracht? Und welche »Erfahrungswerte« besitzt ein Politiker, der im vorrangigen Gedenken an die Opfer des NS-Mordregimes eine »gewisse Asymmetrie der Erinnerungskultur« sieht?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln