»Je ne suis pas marxiste«

Marx wollte keinen »Marxismus« als identitätsstiftende »Wahrheit«. Ihn interessierte vielmehr das kritische Geschäft der Unterminierung von Gewissheiten

  • Von Michael Heinrich
  • Lesedauer: ca. 11.5 Min.

Wer in London auf dem Highgate Friedhof das Grab von Karl Marx besucht, steht vor einem riesigen Sockel, auf dem ein monströser Marx-Kopf thront. Man muss zu ihm aufblicken. Direkt unter dem Kopf heißt es in goldenen Lettern »Workers of all Lands unite« und etwas weiter unten ebenfalls in Gold: »Karl Marx«. Darunter ist in den Sockel eine einfache kleine Grabplatte eingelassen, die ohne Pomp und ohne Gold die Namen der hier Beerdigten nennt: außer Karl Marx sind es seine Frau Jenny, sein Enkel Harry Longuet, seine Tochter Eleanor und Helene Demuth, die jahrzehntelang den Marxschen Haushalt geführt hat.

Die schlichte Grabplatte hatte Marx nach dem Tod seiner Frau ausgesucht. Protz lag ihm nicht. Ausdrücklich hatte er sich ein stilles Begräbnis im kleinen Kreis gewünscht. Nur elf Personen nahmen daran teil. Pläne der deutschen Sozialdemokratie, für Marx auf dem Friedhof ein Denkmal zu errichten, konnte Friedrich Engels verhinder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2526 Wörter (17566 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.