Werbung

Linke fordern Erklärung zum Dresdner Demoverbot

Dringlicher Antrag wegen außer Kraft gesetzter Versammlungsfreiheit

Berlin. Nach dem umstrittenen Demonstrationsverbot wegen einer angeblichen Terrordrohung gegen die rechte Pegida-Bewegung in Dresden hat die Linkspartei Sachsens Landesregierung aufgefordert, Umstände und politische Verantwortung rasch aufzuklären. Dazu kündigten die Linksfraktion im Landtag am Freitag einen Dringlichen Antrag an. »Nie wieder darf in Sachsen aus diffusen, vermeintlichen sicherheitspolitischen Bedenken oder Bedrohungsszenarien die von Grundgesetz und Landesverfassung garantierte Versammlungsfreiheit außer Kraft gesetzt werden«, sagte der Landesvorsitzende der Linken, Rico Gebhardt. Insbesondere bleibe unverständlich, wieso alle Veranstaltungen verboten wurden - auch die der Gegendemonstranten. Der Antrag soll nächsten Mittwoch im Parlament eingebracht werden. An diesem Tag will auch Innenminister Markus Ulbig (CDU) eine Regierungserklärung zu diesem Thema im Landtag abgeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!