Das Ringen um Olympia beginnt

Befürworter und Gegner von Sommerspielen bringen sich mit Kampagnen in Stellung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Angestrahltes Brandenburger Tor, Werbebanner an Zügen und Müllwagen - Senat und Wirtschaft begannen am Freitag mit ihrer Kampagne für Olympia. Gegner der Bewerbung wollen dagegenhalten.

Die heiße Phase läuft an. Mit einer Lichtaktion gab Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitagmorgen am Brandenburger Tor am Freitag den Startschuss für die Olympischen Wochen. «Wir wollen die Spiele» lautet der Slogan der Kampagne, mit der sich Berlin für die Paralympischen und Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028 ins Rennen begibt. «Es ist uns wichtig, den Berlinerinnen und Berlinern die Chancen und den Mehrwert der Olympischen Spiele zu verdeutlichen», erklärte Müller, der all jene überzeugen möchte, die den Plänen kritisch gegenüberstehen.

Unterstützt wurde Müller am Freitag vom Landessportbund, Bundesligavereinen und Spitzensportlern wie Olympiasiegerin Natascha Keller. Aber auch landeseigene Unternehmen wie BVG und BSR und die Wirtschaftsverbände zählen zu den öffentlichen Unterstützern der Kampagne, die ab Montag verstärkt in der Stadt zu sehen sein wird. Flankiert werden die Werbemaßnahmen dur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4135 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.