Christian Baron 27.01.2015 / Kultur

Lernt schwimmen!

»Fabian«: Peter Kleinert adaptiert an der Berliner Schaubühne packend den großen Roman von Erich Kästner

Er stand direkt daneben. Fassungslos und »sehr bleich«, wie ein Polizeiwachtmeister später berichtete. Damals, im Mai 1933, als die Nazi-Studentenschaft die Werke vieler als »undeutsch« titulierter Autoren unter infernalischem Triumphgeheul des faschistischen Mobs in den lichterloh brennenden Scheiterhaufen auf dem Platz vor der Berliner Staatsoper warf. Neben Büchern von Marx, Brecht oder Seghers befanden sich auch seine Werke darunter. Ganz unscheinbar weilte dieser freundliche kleine Herr mit tief ins Gesicht gezogenem Hut in der tobenden Menge, beobachtete angewidert das gruselige Spektakel und entfernte sich erst, als eine Frau ihn erblickte und - mehr verwundert als denunzierend - lautstark ausrief: »Da ist ja der Erich Kästner!«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: