Werbung

Betrügerische Mahnschreiben einer Global Network Inkasso

Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt: Inkassoschreiben verunsichern Verbraucher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aufgeregt und verunsichert durch die Ankündigung des Besuches eines Inkasso-Außendienstes meldeten sich Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa).

Anlass sind Mahnbriefe einer »Global Network Inkasso«. In den vorliegenden Schreiben werden offene Forderungen von 189 Euro und mehr eingefordert. Angegeben sind eine Hamburger Adresse und Telefonnummern in der Schweiz. Zahlt man nicht, werden Konsequenzen angedroht: Der Termin für den persönlichen Besuch eines Außendienstmitarbeiters wird angekündigt, sollte dieser mehrfach platzen, würde ein gerichtliches Mahnverfahren folgen.

Bei genauerem Hinsehen lassen sich die Briefe schnell als Abzocke entlarven. Die Briefe strotzen vor Rechtschreibfehlern. Laut beigefügtem Überweisungsvordruck soll das Geld auf rumänische Konten überwiesen werden. Grund und Datum der vermeintlichen Forderung sowie Name oder Firma des Auftraggebers, für den die Forderung angemahnt wird, sind nicht genannt. Diese Schreiben verstoßen damit gegen alle Darlegungs- und Informationspflichten bei Inkassodienstleistungen. Die Verbraucherzentrale rät daher: Nicht einschüchtern lassen und auf keinen Fall den geforderten Geldbetrag überweisen und gegebenenfalls Anzeige bei der Polizei erstatten.

Grundsätzlich muss man nur dann zahlen, wenn ein rechtsgültiger Vertrag geschlossen wurde. In den amtlichen Rechtsanwalts- und Inkasso-Verzeichnissen im Internet kann man sich darüber informieren, ob die Absender glaubwürdig sind.

Unter der Adresse www.rechtsdienstleistungsregister.de sind die im Auftrag des Bundes und der Länder zugelassenen Inkassounternehmen zu finden. vbsa/nd

Hinweise und Tipps zu Mahnschreiben oder Inkassoforderungen erhalten Ratsuchende in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt oder am Verbrauchertelefon montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr unter (0900) 1775 770 (für 1 Euro/min im deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!