Werbung

Wussten Sie, dass ...

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

... jeder Vierte in Deutschland eine Patientenverfügung hat? Wie das Institut für Demoskopie Allensbach im Dezember 2014 mitteilte, haben inzwischen 28 Prozent der Bundesbürger eine Patientenverfügung verfasst. Von den Älteren ab 60 Jahren sei es sogar mehr als jeder Zweite. Fast jeder der mehr als 1500 befragten Frauen und Männer habe schon von der Möglichkeit einer Patientenverfügung gehört. Vor fünf Jahren, als die Patientenverfügung erstmals gesetzlich geregelt wurde, hatten erst 15 Prozent eine Patientenverfügung formuliert. 45 Prozent planten, dies demnächst zu tun. Fast drei Viertel der Deutschen möchten nicht, dass mit allen Möglichkeiten versucht wird, ihr Leben zu verlängern, wenn sie einmal schwer pflegebedürftig sein sollten. Besonders ablehnend stehen Menschen über 60 Jahren (82 Prozent) solchen Maßnahmen gegenüber.

*

... jeder Fünfte in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen ist? 2013 lag die Quote bei 16,2 Millionen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden im Dezember mitteilte. Das entspricht 20,3 Prozent der Bevölkerung. 2012 lag der Wert bei 19,6 Prozent und ist damit seit 2008 (20,1 Prozent) relativ konstant geblieben. Nach Angaben der Statistiker war der Anteil armer oder sozial ausgegrenzter Menschen in der gesamten Europäischen Union mit 24,5 Prozent deutlich höher als in Deutschland. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!