Werbung

Ungewollte Schussabgabe

René Heilig zu Risiken beim »Hochfahren« militärischer Einsatzfähigkeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages hat seinen Jahresbericht vorgelegt. Mängel über Mängel. Wie immer. Und doch gibt es »Kleinigkeiten«, die möglicherweise ganz spezielle Signale beinhalten. So wird beschrieben, wie es in einem Einsatzland zur ungewollten Abgabe von 154 Schuss aus dem Maschinengewehr eines Bundeswehr-Fahrzeugs kam. Zufall, dass es weder Tote noch Verwundete gab. Bereits am Montag war auf dem Fliegerhorst von Albacete im Süden Spaniens ein griechischer F-16-Kampfjet abgestürzt. Vermutlich Triebwerksversagen führte zur Schreckensbilanz von 10 Toten und 13 zum Teil schwer Verletzten.

Scheinbar haben beide Fälle nichts gemein. Und doch: Das MG war mit Hilfe einer 20 Zentimeter langen Strippe »einsatzoptimiert« worden. So hatte man das den Soldaten beim Drill im heimischen Ausbildungszentrum gezeigt. Warum? Im Krieg hat man zumeist keine zweite Chance.

In Albacete absolvieren NATO-Piloten - auch deutsche - ein Tactical Leadership Programm. Bisher nur Übungsroutine. Nun jedoch, da die politischen Spannungen in Europa wieder hoch sind, trainiert keine halbwegs wichtige NATO-Truppe mehr wie in Friedenszeiten. Den Ernstfall im Osten vor Augen, geht jeder automatisch höhere Risiken ein. Kreuzgefährlich ist das, wie man aus Zeiten des Kalten Krieges weiß. Doch macht das klug?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!