Treffen der Fantasten

Deutschland und Katar sahen vor Monaten nur wenige unter den acht besten Handballnationen

  • Von Erik Eggers, Doha
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es sieht gut aus für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Wie vor zwei Jahren stehen die deutschen Handballer im Viertelfinale. Wieder treffen sie auf die Gastgeber. Doch diesmal soll alles viel besser laufen.

Steffen Weinhold steht in der Lobby eines Fünf-Sterne-Hotels in Doha und erinnert sich an das, was vor exakt zwei Jahren geschah. Damals spielte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Spanien eine starke Weltmeisterschaft, verlor aber das Viertelfinale nach großem, aufwühlendem Kampf gegen den Gastgeber. »Über dieses Spiel in Saragossa habe ich lange nachgedacht«, erzählt der Rückraum-Linkshänder vom THW Kiel. »Damals dachte ich: Solch eine Chance bekomme ich als Handballer nie wieder.«

Doch nun, da die deutschen Profis Ägypten im Achtelfinale souverän mit 23:16 bezwangen und konstant auf hohem Niveau agieren, liegt tatsächlich das nächste Viertelfinale einer Weltmeisterschaft vor ihm. Am heutigen Mittwoch spielt das Team von Dagur Sigurdsson erneut gegen den Gastgeber um die Runde der letzten Vier. Dieses Mal gegen Katar. Weinhold weiß selbst, dass jemand, der dies im September vorausgesagt hätte, als Fantast ausge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (3735 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.