Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Operation Duschkopf« angelaufen

Wehrbeauftragter legte Bericht vor - Ministerin bringt Attraktivitätsoffensive ins Parlament

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat in seinem Jahresbericht zum Zustand der Bundeswehr die Mängel an Waffen, Ausrüstung und Infrastruktur beklagt.

Schon vor Wochenfrist hatte Hellmut Königshaus ein wenig Werbung gemacht für den letzten Bericht, den er als Wehrbeauftragter des Bundestages vorlegen werde. Da war die Rede von undichten Kasernendächern und ähnlichen Unzulänglichkeiten, die nicht in Übereinstimmung zu bringen sind, mit den Fürsorgeversprechungen der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Das Geklingel des scheidenden Wehrbeauftragten kam im Bendler-Block nicht so gut an, denn zum Ende der Woche wird sich der Bundestag mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr - kurz BWAttraktStG - befassen.

Von der Leyen hielt dagegen und versprach, in den nächsten Jahren 750 Millionen Euro in die Sanierung von Bundeswehr-Unterkünften zu stecken. Bei den 2500 Unterkunftsbauten, die bestehen bleiben sollen, gebe es enormen Modernisierungsbedarf. »Seit September haben wir rund 3100 Sofortmaßnahmen vom neuen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.