Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Metaller und Flugbegleiter im Warnstreik

Gewerkschaftsdrohungen auch bei Deutscher Bahn

Berlin. Die IG Metall bläst zum Warnstreik. Ab Donnerstag 0 Uhr sind zunächst rund 400 ArbeiterInnen der Frühschicht im Berliner Mercedes-Werk aufgerufen. Zu Arbeitsniederlegungen könnte es auch in der Metall- und Elektroindustrie in Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Nordrhein-Westfalen kommen. Auch in Baden-Württemberg endet am 29. Januar die Friedenspflicht. In Thüringen hatten bereits vorige Woche Tausende MetallerInnen gestreikt.

Die IG Metall will Druck auf die Unternehmerseite in den laufenden Tarifverhandlungen machen. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 800 000 Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld monatlich. Dazu kommen Forderungen nach einer Ausweitung Altersteilzeit sowie einer Arbeitgebergeförderten Bildungsteilzeit. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hatte den Beschäftigten in Baden-Württemberg unter anderem eine Lohnerhöhung um 2,2 Prozent geboten ohne auf die Bildungsteilzeit einzugehen.

Auch in anderen Branchen wird die Tarifrunde 2015 von Warnstreiks begleitet. Am Flughafen Köln/Bonn legten rund 150 Beschäftigte im Wach- und Sicherheitsdienst die Arbeit nieder. Ver.di fordert zwischen 1,50 und zwei Euro mehr pro Stunde. Es gab laut Meldungen Verspätungen, aber keine Flugausfälle. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft stellte der Deutschen Bahn ein Ultimatum: Sollte das Unternehmen nicht bis zum 30. Januar bei Forderungen nach einer Einmalzahlung für die Nullmonate zwischen dem Auslaufen des alten und dem Abschluss eines neuen Tarifvertrages einlenken, komme es zu Ausständen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln