Werbung

Metaller und Flugbegleiter im Warnstreik

Gewerkschaftsdrohungen auch bei Deutscher Bahn

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die IG Metall bläst zum Warnstreik. Ab Donnerstag 0 Uhr sind zunächst rund 400 ArbeiterInnen der Frühschicht im Berliner Mercedes-Werk aufgerufen. Zu Arbeitsniederlegungen könnte es auch in der Metall- und Elektroindustrie in Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und in Nordrhein-Westfalen kommen. Auch in Baden-Württemberg endet am 29. Januar die Friedenspflicht. In Thüringen hatten bereits vorige Woche Tausende MetallerInnen gestreikt.

Die IG Metall will Druck auf die Unternehmerseite in den laufenden Tarifverhandlungen machen. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 800 000 Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld monatlich. Dazu kommen Forderungen nach einer Ausweitung Altersteilzeit sowie einer Arbeitgebergeförderten Bildungsteilzeit. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hatte den Beschäftigten in Baden-Württemberg unter anderem eine Lohnerhöhung um 2,2 Prozent geboten ohne auf die Bildungsteilzeit einzugehen.

Auch in anderen Branchen wird die Tarifrunde 2015 von Warnstreiks begleitet. Am Flughafen Köln/Bonn legten rund 150 Beschäftigte im Wach- und Sicherheitsdienst die Arbeit nieder. Ver.di fordert zwischen 1,50 und zwei Euro mehr pro Stunde. Es gab laut Meldungen Verspätungen, aber keine Flugausfälle. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft stellte der Deutschen Bahn ein Ultimatum: Sollte das Unternehmen nicht bis zum 30. Januar bei Forderungen nach einer Einmalzahlung für die Nullmonate zwischen dem Auslaufen des alten und dem Abschluss eines neuen Tarifvertrages einlenken, komme es zu Ausständen. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!