Wenn der Nachwuchs auf Geschäftsideen bringt

Drei kleine Leipziger Unternehmen entstanden als Reaktion auf Lücken im Angebot für Kinder

  • Von Filip Lachmann, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Leipzig wächst weiter: Erstmals seit 1965 habe es 2014 wieder mehr Geburten als Sterbefälle gegeben, teilten die Statistiker mit. Drei Beispiele, wie der Nachwuchs das Leben von Eltern verändern kann.

Leipzigs Baby-Boom hält weiter an. So konnte die Stadt im Vorjahr erstmals seit 1965 ein Geburtenplus verzeichnen. Mehr und mehr Familien stehen damit vor der Frage: Wie lassen sich Kind und Karriere vereinbaren? Drei Unternehmer aus der sächsischen Messestadt erzählen, wie der Nachwuchs zur Initialzündung für die berufliche Selbstverwirklichung werden kann.

Nach der Geburt ihres Sohns Mio 2009 war Katharina Biehl enttäuscht. Enttäuscht von der Auswahl an Kleidern für ihren kleinen Schatz. »Die meisten Sachen waren mir zu sehr klischeebehaftet: Jungs tragen blau, Mädchen rosa«, erzählt die 28-Jährige. Also begann sie, neben dem Studium ihre eigene Kinderkleidung zu entwerfen. Mit der Zeit wurde aus der Notlösung eine Leidenschaft und letztendlich ein funktionierendes Geschäftsmodell. Unter dem Label »Fux and Friends« vertreibt die inzwischen zweifache Mutter ihre Kreationen über das Internet, befreundete Läden sowie auf Märkten und Mess...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.