Wikipedia als Waffe

Im Online-Lexikon tobt ein Streit um Sexismus in Videospielen

  • Von Jan Bojaryn
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Millionen gilt Wikipedia als Quelle seriöser Informationen. Doch hinter den Kulissen tobt ein Streit. Dabei geht es um mehr als Sexismus in der Videobranche. Das Online-Lexikon wird zum Schauplatz eines Kulturkrieges.

»Wikipedia ist ein Nachschlagewerk, kein Schlachtfeld.« Diesen frommen Wunsch hat das höchste Schiedskomitee der Lexikon-Webseite vor wenigen Tagen formuliert. Wer aber unter die Motorhaube der Beiträge auf die angehängte »Diskussion« schaut, der weiß: Das Gegenteil stimmt. Die Wikipedia ist ein Schlachtfeld. Das muss sie auch sein. Sie besitzt den Anspruch, objektiv ü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 182 Wörter (1295 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.