Entschädigung für »vergessene« NS-Opfer

Parlamentsantrag der Linksfraktion zur Entschädigung der noch lebenden sowjetischen Kriegsgefangenen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Linksfraktion im Bundestag dringt auf eine »finanzielle Anerkennung von NS-Unrecht für sowjetische Kriegsgefangene«. Am heutigen Donnerstag wird das Thema im Plenum aufgerufen.

»Todesmatt und halb verhungert wandern diese Unglücksmenschen dahin. Zahlreiche Tote und Erschöpfte sind am Wegesrand zusammengebrochen.« Generalfeldmarschall Bock, Chef von Hitlers Heeresgruppe Mitte, ist bei seiner Beschreibung des Elends sowjetischer Kriegsgefangener ganz sicher keine Übertreibung vorzuwerfen. »Von mehr als fünf Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen, die nach dem deutschen Überfall im Juni 1941 in deutsche Kriegsgefangenschaft gerieten, starben zwei Millionen bereits in den ersten Monaten in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten«, erinnert die Linksfraktion in ihrem Antrag. Es handelte sich »um eine gezielte Politik der Naziführung, die den Krieg im Osten generell und den Krieg gegen die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2379 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.