Notstand auf den Galápagosinseln

Nach Schiffshavarie droht den Bewohnern ein Versorgungsengpass

Eine Woche nach dem Schiffsunglück vor den Galápagosinseln hat Ecuadors Regierung den Umweltnotstand ausgerufen. Dadurch soll die Bergung eines havarierten Frachters erleichtert werden.

Von Regine Reibling, Quito

Ecuador hat am Mittwoch den Umweltnotstand auf den Galápagosinseln ausgerufen. Die Verwaltung des Galápagos-Nationalparks hat dies seit Tagen gefordert, um größere Umweltschäden am einzigartigen Ökosystem zu verhindern. Nach der Havarie des Frachters »Floreana« drohte den Inseln mit ihren 26 000 Einwohnern ein Versorgungsengpass.

Mittlerweile wurde eine Luftbrücke eingerichtet. Flieger bringen von der Hafenstadt Guayaquil Tonnen von Lebensmitteln und andere Gütern wie Öl und Gas nach Galápagos - so lange, bis ein neues Schiff einsatzbereit ist. Die Inselbewohner u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.