Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Karneval ohne klebrige Kamelle

Der Bremer Samba-Umzug und das Drumherum unterscheiden sich deutlich von der fünften Jahreszeit im Rheinland - Start ist am heutigen Freitag

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Wochenende vor den großen rheinischen Karnevalsumzügen findet in Bremen ein ganz besonderer Umzug statt: der Sambakarneval, entstanden vor rund 30 Jahren aus einer spontanen Aktion.

Rein äußerlich hat die auf Meeresspiegelhöhe gelegene Stadt Bremen wenig gemein mit der Alpenrepublik Schweiz. Allerdings wurde Bremen über Jahrhunderte durch die aus der Schweiz stammende, ziemlich vergnügungs- und lustfeindliche religiöse Richtung des Calvinismus geprägt. Wie ein Wiedergutmachungsversuch des Schicksals erscheint da das jahrzehntelange Wirken der Schweizerin Janine Jaeggi in der Hansestadt, die den Bremer Sambakarneval mitbegründete und bis heute eine der treibenden Kräfte dieses freizügigen Farben- und Klangspektakels im hanseatischen Bremen ist.

Mit einem Minimum an finanzieller Unterstützung seitens des Senats und dank einer riesigen, sich zunehmend professionalisierenden Gruppe von Ehrenamtlichen entstand eine Attraktion, die mittlerweile mehrere 100 000 Gäste aus ganz Europa zur Karnevalszeit an die Weser lockt. Und dies, obwohl hier keine klebrigen Kamelle verteilt werden und mehr Kaffee als Bier getrunken wird. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.