Ohne Wasser, Strom und Heizung

Ukrainisches Parlament will militärische Disziplin mit Waffengewalt durchsetzen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Kämpfe in der Ostukraine wurden Donnerstag fortgesetzt. Einwohner des Donbass starben oder wurden in die Flucht getrieben.

Auf die beschleunigte Räumung des in Kiew reichlich gefallenen Schnees hoffte am Donnerstag angesichts der jüngsten diplomatischen Aktivitäten der Vizechef der Präsidialverwaltung Valery Tschaly, wie »sputniknews« verbreitete. Bereits US-Außenminister John Kerry war im Flockenwirbel eingetroffen. Doch blieben geräumte Straßen eine untergeordnete Erwartung an den Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten François Hollande bei Präsident Petro Poroschenko.

Entschieden größere Hoffnung musste auf eine Entspannung der Lage im Krisengebiet gesetzt werden. In Donezk mussten bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen sterben. Mehr als 30 Zivilisten seien verletzt worden, teilte die Stadtverwaltung mit. Bei Gefechten seien fünf Soldaten getötet und 29 verletzt worden, teilte das Militär mit.

Aus Debalzewo bei Donezk wurden nach Darstellung der Separatisten etwa 1100 Menschen in Sicherheit gebracht. Na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3279 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.