Zuzug allein wird es nicht richten

»Arbeitsmarkt 2030«: Integration von Frauen, Älteren und Migranten notwendig

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine am Donnerstag veröffentlichte Arbeitsmarktprognose zeigt, dass der demografische Wandel mit verschiedenen Maßnahmen flankiert werden muss.

Der drohende Fachkräftemangel macht der Bundesregierung zu schaffen. Die aktuellen Diskussionen in der Koalition um einen neues Zuwanderungsgesetz, das sich nach dem kanadischen Punktsystem richten soll, zeigten das in dieser Woche eindrücklich. Während sich die Union mehrheitlich gegen ein solches Gesetz stellt, treiben die Genossen das Projekt weiter voran. Doch vermehrter Zuzug allein kann die demografische Lücke nicht füllen. Eine vom Bundesarbeitsministerium (BMAS) in Auftrag gegebene Studie scheint das zu bestätigen. Selbst wann man das positivere der beiden Szenarien zu Grunde legt, die das Forschungsinstitut Econimx für das BMAS erstellt hat, dann sinkt die Zahl der Erwerbspersonen bis 2030 um rund 900 000. Das setzt allerdings voraus, dass das krisenbedingte Zuzugshoch der letzten Jahre von rund 300 000 Menschen pro Jahr anhält. Etwa drei Viertel aller Zuwanderer kamen im letzten Jahr aus der EU.

Nach dem zweiten, wohl realist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3700 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.