Last-minute-Mission für den Frieden

Berlin und Paris überraschen mit gemeinsamer Initiative zur Lösung des Ukraine-Konfliktes

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande versuchen in Kiew und Moskau eine Lösung der Ukraine-Krise.

Überraschend reisten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande am Donnerstag zur Beilegung des Ukraine-Konfliktes nach Kiew. Das erste Krisentreffen über die Lage im Donbass und eine erste Stellungnahme nach dem Gespräch mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko waren für den Abend angesetzt.

Der wahre Wert der Friedensmission dürfte sich aber erst am heutigen Freitag in Moskau erweisen. Dort wird Russlands Präsident Wladimir Putin die europäischen Abgesandten aus Berlin und Paris empfangen. Er bereitete sich offenbar mit einer Sitzung des Sicherheitsrates zum ukrainischen Konflikt auf die Verhandlungen vor.

Die Eskalation des Konfliktes in den vergangenen Tagen habe »erneut zu einer brandgefährlichen Situation geführt«, begründete Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier die Initiative. Es gehe auch darum, eine Situation zu vermeiden, in der die Lage in der Ukraine »völli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3773 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.